Vorbereitungen auf den Hund


Es müssen Entscheidungen getroffen und Strategien entworfen werden. Alle im Haushalt lebenden Personen sollen mithelfen oder müssen auf jeden Fall die Regeln befolgen, die für die Menschen gelten. Sie müssen alle am selben Strick ziehen, am anderen Ende ist der Hund. Jedem Teammitglied muss klar sein, dass eine gute Hundeerziehung von der eigenen, unabdingbaren Konsequenz abhängt, wie man sich in bestimmten Situationen verhält. Und:

Die Hundeerziehung beginnt am ersten Tag

Wo kommt der Schlafplatz hin?

Suchen Sie einen Platz (eine Ecke, eine Nische) der nicht einen Durchgang versperrt und frei von Zugluft ist. Der Hund soll von seinem Schlafplatz aus möglichst viel des Geschehens überblicken können. Der Platz sollte also da sein, wo auch Sie sich die meiste Zeit des Tages aufhalten.Sie können auch einen zweiten Platz z.B. im Büro einrichten. Aber nachts schlafen sollte er immer am selben Platz.

Verbotene Bereiche festlegen

Halten Sie den Hund vom ersten Tag an von den verbotenen Zonen fern. Es ist sinnlos, dem Hund zu zeigen, wo er nicht hin darf.

Welche Kommandos in welcher Reihenfolge

Entscheiden Sie, welche Kommandos die wichtigsten sind. Welche Befehle muss der Welpe möglichst schnell kennen und zuverlässig befolgen? Entwerfen Sie Strategien, wie Sie dem Hund diese Kommandos beibrigen werden und beziehen Sie alle im Haushalt lebenden Personen mit ein. Kinder dürfen sich nur unter Anleitung eines Erwachsenen am Hundetraining beteiligen.

Rangordnung festlegen

Der Hund muss vom ersten Tag an seinen Platz im Rudel zugewiesen bekommen. Es macht ihm nichts aus, der Letzte in der Rangordnung zu sein.

Nicht der Hund hat Probleme, die Rangordnung zu akzeptieren, sondern der Mensch.

Und weil das so schwierig ist, lasse ich die ersten Regeln für Sie anklingen. Halten Sie die Reihenfolge ein, immer und überall:

  • Herrchen geht zuerst durch die Türe, egal in welche Richtung, der Hund folgt.
  • Herrchen isst zuerst
  • Die Lieblingsplätze der Menschen werden nicht vom Hund übernommen

Müssen Versicherungen abgeschlossen werden?

In der Schweiz ist die Hundehaftpflichtversicherung Pflicht. Der Halter haftet für alle Schäden, die der Hund verursacht. In Deutschland wird die Versicherungspflicht von den Ländern geregelt. In einigen Ländern besteht eine Pflicht, in anderen nicht. Eine Haftpflichtversicherung abzuschliessen ist sicher nicht falsch, denn als Hundebesitzer haften Sie auf jeden Fall. Denken Sie an Verkehrsunfälle.

Ob Sie eine Hundekrankenversicherung abschliessen wollen, liegt in Ihrem Ermessen. Ich wäre froh gewesen, hätte ich eine gehabt. Als ich sie brauchte, war es natürlich zu spät. Die Ausgaben für den Tierarzt und Medikamente waren manchmal enorm (der Zeitaufwand für die Hundepflege auch).

Gehen Sie einkaufen

Gehen Sie alle zusammen auf Shopping-Tour, das ist eine grosse Sache für die ganze Familie. Inzwischen gibt es Einkaufsparadiese für Tiere. Sie können sich auch gerne beraten lassen. Die Einkaufsliste ist lang:

Schlafplatz: kaufen Sie ein nicht zu grosses Körbchen oder Kissen, gerne mit Rand. Sie kommen nicht darum herum, später etwas Grösseren zu kaufen. Wählen Sie auch nicht den Teuersten. Sie wissen noch nicht, ob Ihr Welpe ihn fressen will. Je nach dem können Sie es später mit anderen Materialien versuchen.

Fressgeschirr: rutschsicher, je ein Napf für Wasser, Nass- und Trockenfutter, je nachdem, was Sie füttern werden, kaufen Sie mehrere Sets, wenn sie in der Spülmaschine gereinigt werden sollen.

Halsband und Leine: entscheiden Sie sich für ein günstigeres Modell, bis Sie die Vor- und Nachteile selber erfahren haben. Fragen Sie den Züchter nach der richtigen Halsbandgrösse. Vielleicht möchten Sie lieber ein Geschirr, wo der Welpe nicht so leicht ausbüchsen kann? Wählen Sie eine relativ kurze Leine. Der Welpe muss als erstes lernen, dass es toll ist, nahe neben ihnen zu laufen. Er braucht noch keine Flexileine.

Spielzeug: Ein geknotetes Seil ist immer gut, kurz zum Apportieren, länger für Seilziehen, etwas das quietscht ist auch in Ordnung, sofern Sie den Lärm erdulden möchten, etwas das leicht hopst (Gummiknochen) oder ein Ball. Es gibt Spielzeug für drinnen und für draussen. Wählen Sie nicht zu grosse Objekte, der Hund ist ja noch winzig.

Fellpflege: Auch da berät Sie der Züchter. Eine Bürste wird auf jeden Fall benötigt.

Transportbox: Wenn Sie sich für einen kleinen Hund entschieden haben, kaufen Sie eine Box, die für den ausgewachsenen Hund geeignet ist. Wird ihr Hund so gross, dass Sie ihn nicht mehr tragen können, geht es mehr um den Transport im Auto. Da gibt es von teuren Käfigen bis zum günstigeren Sicherheitsgeschirr eine grosse Palette von geeigneten und ungeeigneten Lösungen. Der Hund muss im Auto gesichert sein. Sitzt er in einer tragbaren Transportbox, muss diese gesichert sein. Der Hund darf sich im Auto nicht frei bewegen.

Futter: Ihr Züchter erklärt Ihnen genau, womit und wie oft Sie den Hund füttern müssen. Anfangs werden Sie ein anderes Futter benötigen und erst langsam umstellen, wenn der Hund älter wird. Ein Kauknochen macht sicher Spass und lenkt von Möbeln und anderen benagbaren Dingen ab.

Desinfektionsspray: Ist in der Wohnung ein Malheur passiert, wischen Sie es weg und desinfizieren Sie die Stelle. Es sollte kein Geruch vom Hund vorhanden sein, sonst wird er wieder angeregt, nochmals an dieser Stelle…

Maulkorb, Halti und andere Hilfmittel brauchen Sie noch nicht, ausser der Hund zählt zu den gefährlichen Rassen. Dann tun Sie ihr Bestes, damit der Hund Freude am Maulkorb bekommt. Anmerkung: Für mich ist der Maulkorb Tierquälerei.

Der Welpe braucht einen Namen

Der kleine Hund bekommt vom Züchter einen Namen, der Ihnen vielleicht nicht gefällt oder der nicht ideal ist, um den Hund zu rufen. Fällt Ihnen die Suche schwer, versuchen Sie es mit einem mnemonischen Wort. Mnemonische Wörter bestehen immer abwechselnd aus einem Selbstlaut und einem Mitlaut oder wie der Lateiner sagt aus einem Vokal und einem Konsonanten. Deshalb sind solche Wörter relativ leicht zu merken, gut auszusprechen und auch lesbar. Auf der Seite Tutorial können Sie ein mnemonisches Wort suchen. Ansonsten finden Sie im Internet auch Namenslisten.